Allgemeines

Besonders bei Naturvölkern ist der Tanz durch einen genauen Kanon symbolischer Gesten festgelegt. Die Tänzer und Tänzerinnen drücken mit ihren Körpern, etwa durch die Stellung der Hände und Finger (auf dem indischen Subkontinent Mudras), ganz Bestimmtes aus, denn es handelt sich um Zeichen, die man "lesen" kann. Allerdings sind manche gestischen Tanz-Symbol-Bewegungen nur Eingeweihten zugänglich.

Tänze sind rhythmisch gegliederte und gleichzeitig ekstatische Bewegungen. Daher brachten viele Kulturen Tänze mit den Ordnungskräften der Natur oder mit schöpferischen Kräften in Verbindung. So gibt es in zahlreichen Mythen Heroen oder Götter, die unsere Welt angeblich tanzend hervorbrachten und dabei ordneten. Oft stellen diese Mythen einen Bezug zu den zyklischen Änderungen in der Natur her (z. B. der Planeten oder Jahres- und Tageszeiten).

Aber der Tanz hatte nicht nur symbolische, sondern auch rituelle Bedeutung, denn viele Kulturen nutzten ihn, um eine Verbindung mit der Transzendenz herzustellen. Das konnte den Zweck haben, Gnade zu erlangen oder Regen und Fruchtbarkeit zu erbitten. Schamanen oder Medizinmänner nutzten Tänze auch, um Vorhersagen für die Zukunft machen zu können.

Ägypter

Die alten Ägypter kannten viele Kult-Tänze, an denen Personifikationen ihrer Gottheiten teilnahmen.

Afrikaner

Dass den Afrikanern der Tanz wichtig ist, dürfte Allgemeinwissen sein. Ursprünglich verband er sich mit fast allen alltäglichen Aktionen des Alltags. Rituelle Tänze drückten die Allgegenwart der Transzendenz im Leben der Schwarzafrikaner aus.

Chinesen

Die Chinesen sahen den Tanz in einem engen Bezug zu Zahlen, denen sie auch Rhythmus und Symbolik wie dem Tanz zusprachen. Sowohl der Tanz wie die Zahlen drückten in China die kosmische Harmonie aus.

Indianer

Bei den Indianern hatte der Tanz eine besondere symbolische Kraft. So feierten die Rothäute im Tiertanz die Gaben der Natur. Darüber hinaus waren die Tänze, die Taten der Ahnen und die Entstehung des eigenen Stammes darstellten, Symbol und Garantie für den gemeinschaftlichen Zusammenhalt. Auch bedeutete er eine gute Jagd bei den Jäger-Indianern und eine gute Ernte bei den indianischen Bauern. Und das wiederum war symbolischer Ausdruck für das Wohlergehen eines Stammes. Mit indianischen Tänzen sind viele nordamerikanische Legenden verbunden.

Juden

Im Alten Testament ist der Tanz zum einen Symbol der Freude, etwa der Tanz der Frauen nach Davids Sieg über Goliath oder der davidische Tanz vor der Bundeslade. Aber er konnte dort auch als Symbol der Verführung auftauchen, am besten zu belegen durch den todbringenden Tanz der Salome.